Vetmedica

Krankheitsverlauf

Anzeichen der Erkrankung

Die Inkubationszeit, also die Zeit zwischen Ansteckung und dem Auftreten von Krankheitsanzeichen, ist mit 1-3 Tagen kurz.

Meist haben die Pferde hohes Fieber von 39 – 41°C. Spätestens jetzt sollten Sie Ihre Tierarztpraxis anrufen. Die Pferde wollen nicht fressen, sind lethargisch und teilweise apathisch. Die Atemwege sind entzündet, die Bindehäute an den Augen häufig geschwollen und gerötet, wässriger Augenund Nasenausfluss ist zu sehen. Es entwickelt sich ein schmerzhafter trockener Reizhusten. Die Lymphknoten sind vergrößert und es können auch Ödeme an den Gliedmaßen auftreten.

Komplikationen ergeben sich durch bakterielle Sekundärinfektionen. Dann wird der Nasenausfluss gelb-grünlich und schleimig und es kann eine Lungenentzündung entstehen.

Informationen zur Behandlung der Pferdegrippe gibt es hier:

Behandlung

Linderung der Symptome

Manche Pferde infizieren sich auch, ohne Krankheitssymptome zu zeigen. Dennoch können sie das Virus weiterverbreiten und andere Pferde anstecken. Die Mortalität ist gering, das heißt Todesfälle durch Influenza kommen sehr selten vor.

Ein direkter Erregernachweis kann aus Nasentupfern erfolgen, im Blut lässt sich eine Ansteckung über einen Antikörperanstieg aus zwei zeitlich versetzten Blutproben nachweisen.

Nach ca. 14 Tagen ist die Krankheit meist wieder abgeheilt. Auch wenn das Pferd wieder fieber- und symptomfrei ist, müssen ihm noch ein paar Tage Ruhe und Erholung mit leichter Bewegung an frischer Luft gegönnt werden, bevor das Training wieder aufgenommen wird.