Selektive Parasitenbekämpfung

{cd076c4b-cdc0-4a65-8967-026f0747be91}

Therapeutische Parasitenbekämpfung

Klinisch erkrankte Tier aufgrund eines Parasitenbefall sind ohne Zweifel sofort unter Hinzuziehung eines Tierarztes einer Antiparasitika-Behandlung zu unterziehen. Therapeutische Maßnahmen werden nur dann notwendig, wenn die strategischen oder selektiven Bekämpfungsstrategien gar nicht oder nicht konsequent durchgeführt worden sind. Klinische Erkrankungen sind immer verbunden mit
Leid von Tieren und sollten daher vermieden werden. Aber auch Leistungsverlust und negative Auswirkung auf die Immunität der Tiere zieht ein Parasitenbefall nach sich. Damit ist ein wirtschaftlicher Schaden vorprogrammiert.

Ziel sollte sein, strategische oder selektive Parasitenbekämpfungsmaßnahmen im Betrieb langfristig zu etablieren.

Was gehört zum erfolgreichen Parasitenmanagement?

Begleitende Maßnahmen

Neben einer Behandlung gehören ebenfalls gezielte Maßnahmen zu einer erfolgreichen Prophylaxe gegen Parasiten.

Während der Weideperiode sollte berücksichtigt werden, dass sich die verschiedenen Larvenstadien z.B. von Magen-Darm-Parasiten nicht im Tier, sondern auf der Weide entwickeln. Ebenso benötigen die Parasitenstadien auf der Weide Feuchtigkeit und sind empfindlich
gegen längere Trockenheit. Um Infektionen der Weidetiere geringer zu halten, sollte einige Punkte berücksichtigt werden.

Vorgehen gegen Endoparasiten:

• Weidemanagement unter Berücksichtigung der parasitären Entwicklungszyklen
• Weidevornutzung, Jungtiere nicht auf kontaminierte Weiden lassen
• Besatzdichte beachten
• Möglichst Austrieb der Tiere nach Abtrocknen des Morgentaus
• Trockenlegen bzw. großflächiges Einzäunen von Feuchtgebieten der Weide
• Trennen von Altersgruppen, besonders in Betrieben mit hohem Infektionsdruck
• Frisches Grünfutter möglichst nicht von kontaminierten Weideflächen, keine Gülle auf Futterflächen zu Vegitationsbeginn
• Qualitativ hochwertige Silage und Heu (Minimierung des Infektionsrisikos durch Leberegelstadien)
• Wasser aus Tränkebecken auf der Weide anbieten
• Tränkestellen erhöhen und Umgebung trocken halten
• Ausreichende Versorgung mit Mineralstoffen, Vitaminen und Spurenelementen
• Monitoring des Parasitenbefalls mittels geeigneter diagnostischer Untersuchung
• Planmäßige Behandlung unter Berücksichtigung des Infektionsstatus der Tiere


Um eine langfristige Strategie gegen Parasitosen, die neben Leistungseinbußen auch zu Erkrankungen führen, zu erzielen, sollte eine Reduktion des Parasitendrucks auf der Weide angestrebt werden, da eine Eradikation ist nicht möglich. Dabei sollte die Kombination aus Weidemanagement und der Behandlung der Tiere unter Berücksichtigung des Infektionszeitpunktes und des -druckes erfolgen.


Auch in der Stallhaltung spielen Parasiten eine nicht zu unterschätzende Rolle. Einerseits können durch Vorlage von Grünfutter Larvenstadien der Endoparasiten von der Weide mit in den Betrieb eingeschleppt werden, andererseits verbreiten sich Ektoparasiten wie z. B. Räudemilben oder Haarlinge unter Stallbedingungen schnell von Tier zu Tier.

Vorgehen gegen Ektoparasiten:

• Räude, Haarlinge und Läuse nicht nur während der Aufstallungsphase von klinischer Relevanz
• Klinische Verdachtsdiagnose mittels geeigneter Nachweisverfahren bestätigen
• Behandlungsmaßnahmen bei Aufstallung im Herbst unter Berücksichtigung des Befalls und im Verlauf der Wintermonate
• Reinigung und Desinfektion der Stallungen inkl. Inventar wie Kuhbürsten und Transportfahrzeuge
• Behandlung und begleitende Maßnahmen ggf. wiederholen unter Berücksichtigung der Entwicklungszyklen

Unsere innovative Lösung

Hier finden Sie unsere hochwertigen Produkte gegen dieses und weitere Probleme,                um das Wohl Ihrer Tiere zu verbessern.

Broschüre - Parasitenkunde RIND

Eine kompakte Broschüre zur Parasiten bei Rindern können Sie auch in unserem Broschüren Bestellcenter kostenlos anfordern

Tiergesundheit und mehr

Kennen Sie bereits die "Tiergesundheit und mehr"? Dies ist unsere Zeitschrift, die wir 3x jährlich mit aktuellen Informationen rund um Schwein und Rind an Tierärzte, Landwirte, Berater und Interessierte in ganz Deutschland verschicken