Vetmedica

BOVALTO RESPI 4

Impfstoff gegen Mannheimia haemolytica* Typ A1-Infektionen, bovines respiratorisches Synzytialvirus, bovines Parainfluenza 3-Virus und bovines Virusdiarrhoe-Virus (Erreger Atemwegserkrankung) für Rinder

BOVALTO RESPI 4

Produktbeschreibung:

Zur aktiven Immunisierung von Rindern ohne maternale Antikörper gegen:
- bovines Parainfluenza 3-Virus, zur Reduktion der Virusausscheidung in Folge einer Infektion,
- bovines Respiratorisches Synzytialvirus, zur Reduktion der Virusausscheidung in Folge einer Infektion,
- bovines Virusdiarrhoe-Virus, zur Reduktion der Virusausscheidung in Folge einer Infektion,
- Mannheimia haemolytica Serotyp A1, zur Verminderung von klinischen Symptomen und Lungenläsionen.

Gebrauchsinformationen:

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES TIERARZNEIMITTELS

1. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS

Bovalto Respi 4

Injektionssuspension für Rinder

2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG

Eine Impfdosis (2 ml) enthält:

Wirkstoffe:
Bovines Respiratorisches Synzytialvirus, inaktiviert, Stamm BIO-24…RP ≥ 1*
Bovines Parainfluenza 3-Virus, inaktiviert, Stamm BIO-23...…………….RP ≥ 1*
Bovines Virusdiarrhoe-Virus, inaktiviert, Stamm BIO-25………....……….RP ≥ 1*
Mannheimia haemolytica, inaktiviert, Serotyp A1, Stamm DSM 5283…………... ………....................................................................................…..RP ≥ 1*

*) RP = Relative Wirksamkeit verglichen mit dem Referenzserum, das von Meerschweinchen stammt, die mit einer Impfstoffcharge geimpft wurden, die sich bei der Zieltierart nach Belastungsinfektion als wirksam erwiesen hat.

Adjuvanzien:
Aluminiumhydroxid 8,0 mg
Quillaja Saponin (Quil A) 0,4 mg

Sonstige Bestandteile:
Thiomersal 0,2 mg
Formaldehyd max. 1,0 mg

Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6.1.

3. DARREICHUNGSFORM

Injektionssuspension
Aussehen: rosafarbene Flüssigkeit mit Bodensatz.

 

Art der Anwendung

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren
Studien zur Verträglichkeit und Wirksamkeit wurden an seronegativen Kälbern durchgeführt. Die Wirksamkeit der Impfung bei Vorhandensein von Antikörpern wurde nicht untersucht. Die Immunantwort kann in Anwesenheit von maternalen Antikörpern reduziert sein. Bei Vorhandensein von maternalen Antikörpern sollte der Zeitpunkt der Erstimpfung von Kälbern entsprechend geplant werden.

Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender
Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder das Etikett vorzuzeigen.

Indikation

Zur aktiven Immunisierung von Rindern ohne maternale Antikörper gegen:
- bovines Parainfluenza 3-Virus, zur Reduktion der Virusausscheidung in Folge einer Infektion,
- bovines Respiratorisches Synzytialvirus, zur Reduktion der Virusausscheidung in Folge einer Infektion,
- bovines Virusdiarrhoe-Virus, zur Reduktion der Virusausscheidung in Folge einer Infektion,
- Mannheimia haemolytica Serotyp A1, zur Verminderung von klinischen Symptomen und Lungenläsionen.

Beginn der Immunität :
3 Wochen nach der Grundimmunisierung

Dauer der Immunität :
6 Monate nach der Grundimmunisierung

Dosierung

Impfdosis: 2 ml subkutan verabreichen.
Vor der Anwendung ist der Impfstoff auf eine Temperatur von 15-25 °C zu erwärmen und zu schütteln.

Grundimmunisierung:
Kälber von nicht-immunen Kühen: Zwei Impfdosen im Abstand von drei Wochen ab einem Alter von 2 Wochen

Ist der Immunstatus des Muttertieres unbekannt, sollte das Impfschema in der Verantwortung des Tierarztes angepasst werden. Dabei ist der mögliche Einfluss von maternalen Antikörpern auf die Immunantwort zu berücksichtigen.

Wiederholungsimpfungen:
Eine Impfdosis wird sechs Monate nach abgeschlossener Grundimmunisierung verabreicht.

Die Wirksamkeit der Wiederholungsimpfung wurde mittels Serologie und nicht durch
Belastungsinfektion gezeigt.

Gegenanzeigen

Keine.