ProZinc®
< zurück zur Übersicht

ProZinc®

ProZinc 40 IE/ml Injektionssuspension für Katzen und Hunde

Zur Behandlung des Diabetes mellitus bei Katzen und Hunden zur Senkung der Hyperglykämie sowie Verbesserung der damit verbundenen klinischen Symptome.

ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES TIERARZNEIMITTELS

1. BEZEICHNUNG DES TIERARZNEIMITTELS
ProZinc 40 IE/ml Injektionssuspension für Katzen und Hunde

2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG
Ein ml enthält:
Wirkstoff:
Human Insulin* 40 IE als Protamin Zink Insulin
Eine IE (Internationale Einheit) entspricht 0,0347 mg Human-Insulin.
*mittels rekombinanter DNA Technologie hergestellt.
Sonstige Bestandteile:
Protaminsulfat 0,466 mg
Zinkoxid 0,088 mg
Phenol 2,5 mg
Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile finden Sie unter Abschnitt 6.1.

3. DARREICHUNGSFORM
Injektionssuspension.
Trübe, weiße, wässrige Suspension.

4. KLINISCHE ANGABEN

4.1 Zieltierart
Katzen und Hunde

4.2 Anwendungsgebiete unter Angabe der Zieltierart
Zur Behandlung des Diabetes mellitus bei Katzen und Hunden: zur Senkung der Hyperglykämie sowie
Verbesserung der damit verbundenen klinischen Symptome.

4.3 Gegenanzeigen
Nicht anwenden zur akuten Behandlung von diabetischer Ketoazidose.
Nicht anwenden bei bekannter Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder einem der sonstigen
Bestandteile.

4.4 Besondere Warnhinweise für jede Zieltierart
Starke Stresssituationen, Inappetenz, die gleichzeitige Anwendung von Gestagenen oder Kortikosteroiden
oder andere gleichzeitige Erkrankungen (z.B. gastrointestinale, infektiöse, entzündliche oder endokrine
Erkrankungen) können die Wirksamkeit von Insulin beeinflussen und unter Umständen eine Dosisanpassung
erfordern.

4.5 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Tieren
Die Insulin-Dosis muss möglicherweise angepasst oder abgesetzt werden im Fall einer Remission des
diabetischen Zustands bei Katzen oder nach dem Abklingen vorübergehender diabetischer Stadien bei
Hunden (z. B. Diöstrus-induzierter Diabetes mellitus, sekundärer Diabetes mellitus aufgrund von
Hyperadrenokortizismus).
Nach Einstellung der erforderlichen täglichen Insulin-Dosis wird die Überwachung des Diabetes empfohlen.
Die Behandlung mit Insulin kann eine Hypoglykämie verursachen, klinische Symptome und entsprechende
Behandlung sind im Abschnitt 4.10 beschrieben.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung bei Hunden
Bei Verdacht einer Hypoglykämie sollten (wenn möglich) zum Zeitpunkt des Auftretens sowie kurz vor der
nächsten Fütterung/ Injektion Blutglukose-Messungen vorgenommen werden.
Stress und unregelmäßige körperliche Bewegung sollten vermieden werden. Es wird empfohlen, einen
Fütterungsplan mit regelmäßiger, zweimal täglicher Fütterung mit dem Tierhalter zu etablieren, unabhängig
davon, ob das Insulin ein- oder zweimal täglich gespritzt wird.
Besondere Vorsichtsmaßnahmen für den Anwender
Eine versehentliche Selbstinjektion kann klinische Anzeichen einer Hypoglykämie auslösen, die durch orale
Verabreichung von Zucker behandelt werden kann. Bei sensibilisierten Personen ist die Wahrscheinlichkeit
einer allergischen Reaktion gering.
Bei versehentlicher Selbstinjektion ist unverzüglich ein Arzt zu Rate zu ziehen und die Packungsbeilage oder
das Etikett vorzuzeigen.

4.6 Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere)
In klinischen Studien wurden hypoglykämische Reaktionen sehr häufig berichtet: bei 13 % (23 von 176) der
behandelten Katzen und 26,5 % (44 von 166) der behandelten Hunde. Diese waren im Allgemeinen mild
ausgeprägt. Klinische Symptome können sich in Form von Hunger, Ängstlichkeit, unsicheren
Bewegungsabläufen, Muskelzittern, Stolpern, Schwäche der Hintergliedmaßen und Orientierungslosigkeit
zeigen. In diesen Fällen ist eine sofortige Verabreichung einer glukosehaltigen Lösung oder eines
glukosehaltigen Gels und/ oder Futter notwendig.
Die Verabreichung von Insulin sollte vorübergehend unterbrochen und die folgende Dosis entsprechend
angepasst werden.
Lokale Reaktionen an der Injektionsstelle wurden sehr selten berichtet und gingen ohne Absetzen der
Therapie zurück.
Die Angaben zur Häufigkeit von Nebenwirkungen sind folgendermaßen definiert:
- Sehr häufig (mehr als 1 von 10 behandelten Tieren zeigen Nebenwirkungen)
- Häufig (mehr als 1 aber weniger als 10 von 100 behandelten Tieren)
- Gelegentlich (mehr als 1 aber weniger als 10 von 1000 behandelten Tieren)
- Selten (mehr als 1 aber weniger als 10 von 10.000 behandelten Tieren)
- Sehr selten (weniger als 1 von 10.000 behandelten Tieren, einschließlich Einzelfallberichte).

4.7 Anwendung während der Trächtigkeit, Laktation oder der Legeperiode
Die Unbedenklichkeit und Wirksamkeit von ProZinc bei trächtigen oder laktierenden Tieren ist nicht belegt.
Nur anwenden nach einer Nutzen/Risiko-Abwägung durch den behandelnden Tierarzt.

Grundsätzlich kann der Insulinbedarf während Trächtigkeit und Laktation aufgrund der geänderten
Stoffwechsellage verändert sein. Daher wird zu einer engmaschigen Überwachung des Glukosespiegels
durch einen Tierarzt geraten.

4.8 Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln und andere Wechselwirkungen
Durch die Anwendung von Arzneimitteln, die die Glukosetoleranz beeinflussen (z. B. Kortikoide und
Gestagene), können Änderungen im Insulin-Bedarf ausgelöst werden. In solchen Fällen sollte der
Glukosespiegel überwacht werden, um die Insulin-Dosis angemessen anpassen zu können. Die Fütterung von
Katzen mit einer proteinreichen/ kohlenhydratarmen Diät und die Umstellung des Futters einer Katze oder
eines Hundes können den Insulin-Bedarf ebenfalls verändern und eine Änderung der Insulin-Dosis erfordern.

4.9 Dosierung und Art der Anwendung
Zur subkutanen Anwendung.
Wenn der Tierhalter das Tierarzneimittel verabreichen soll, sollte vom verschreibenden Tierarzt eine
geeignete Schulung/ Beratung vor der erstmaligen Anwendung durchgeführt werden.
Dosierung:
Der Tierarzt sollte das Tier in regelmäßigen Abständen nachuntersuchen und eine Dosisanpassung bis zur
adäquaten Einstellung des Glukosespiegels durchführen.
Eine Dosisanpassung (z. B. Erhöhung der Dosis) sollte generell nach mehreren Tagen (z. B. einer Woche)
erfolgen, da die volle Wirkung von Insulin eine Einstellungsphase benötigt. Bei Hypoglykämie oder
Verdacht auf Somogyi-Effekt (Rebound-Hyperglykämie) kann die Dosis um 50 % oder mehr reduziert
werden (gegebenenfalls mit einer vorübergehenden Unterbrechung der Insulinverabreichung).
Sobald eine adäquate Einstellung des Glukosespiegels erreicht ist, sollte der Blutglukosespiegel in Abständen
kontrolliert werden. Insbesondere bei Veränderung von klinischen Symptomen oder bei Verdacht auf
Remission des Diabetes können weitere Anpassungen der Insulin-Dosis erforderlich werden.
Katzen:
Die empfohlene Anfangsdosis beträgt 0,2 bis 0,4 IE Insulin/kg Körpergewicht alle 12 Stunden.
- Bei Katzen, die schon zuvor mit Insulin behandelt wurden, kann eine höhere Anfangsdosis von bis zu
0,7 IE Insulin/kg Körpergewicht angemessen sein.
- Wenn eine Dosisanpassung des Insulins notwendig ist, sollte diese in Schritten zwischen 0,5 und 1 IE
Insulin pro Injektion erfolgen.
Bei Katzen kann sich eine Remission des Diabetes mellitus einstellen, wobei eine ausreichende Produktion
endogenen Insulins wiedererlangt wird, und die exogene Insulingabe angepasst oder abgesetzt werden muss.
Hunde:

Allgemeine Hinweise:
Die Dosierung sollte individuell auf dem klinischen Erscheinungsbild des Patienten basieren. Zur Erreichung
einer optimalen Einstellung des Diabetes mellitus sollten Dosisanpassungen in erster Linie anhand von
klinischen Symptomen erfolgen. Blutparameterwie Fructosamin, maximale Blutglukose und Reduktion der
Blutglukose-Konzentration in ausreichend lange aufgezeichneten Blutglukose-Kurven, um den BlutGlukose-Nadir zu bestimmen, sollten als Hilfsmittel verwendet werden.
Eine Nachuntersuchung der klinischen Symptome und Laborparameter sollte gemäß den Empfehlungen des
behandelnden Tierarztes durchgeführt werden.
Behandlungsbeginn:
Zum Behandlungsbeginn wird eine Dosis von 0,5 bis 1,0 IE Insulin/kg Körpergewicht einmal täglich jeden
Morgen (ungefähr alle 24 Stunden) empfohlen.
Bei neu diagnostizierten diabetischen Hunden wird eine Anfangsdosis von 0,5 IE Insulin/kg einmal täglich
empfohlen.
Behandlungsmanagement:
Anpassungen der Insulin-Dosis bei einmal täglicher Verabreichung sollten, falls notwendig, vorsichtig und
schrittweise erfolgen (z. B. bis zu 25 % Erhöhung/ Reduzierung der Dosis pro Injektion).
Wenn nach einem angemessenen Dosisanpassungszeitraum von 4 bis 6 Wochen bei einmal täglicher
Behandlung nur eine unzureichende Verbesserung der Diabeteseinstellung beobachtet wird, können folgende
Optionen in Betracht gezogen werden:
- Weitere Anpassungen der Insulindosis können bei einmal täglicher Behandlung erforderlich sein;
insbesondere bei gesteigerter körperlicher Aktivität der Hunde, Futterumstellung oder während einer
begleitenden Erkrankung.
- Umstellung auf zweimal tägliche Dosierung: In solchen Fällen wird empfohlen, die Dosis pro
Injektion um ein Drittel zu verringern (z. B. ein Hund mit 12 kg Körpergewicht, der einmal täglich mit
12 IE Insulin/Injektion behandelt wird, kann auf 8 IE Insulin/Injektion zweimal täglich, verabreicht,
umgestellt werden). Das Tierarzneimittel sollte morgens und abends ungefähr im Abstand von
12 Stunden verabreicht werden. Weitere Dosisanpassungen des Insulins bei zweimal täglicher
Behandlung können erforderlich sein.
Abhängig von der zugrundeliegenden Ursache (z. B. Diöstrus-induzierter Diabetes mellitus) kann bei
Hunden eine Remission des Diabetes mellitus eintreten, jedoch seltener als bei Katzen. In diesen Fällen wird
eine ausreichende Produktion endogenen Insulins wiedererlangt und die exogene Insulingabe muss angepasst
oder abgesetzt werden.
Art der Anwendung:
Es ist eine U-40 Insulinspritze zu verwenden.
Vor der Entnahme einer Dosis sollte ProZinc durch leichtes Rollen der Flasche gemischt werden.
Die Anwendung sollte zeitgleich mit der Fütterung oder direkt im Anschluss erfolgen.
Besondere Sorgfalt ist wichtig im Hinblick auf die Genauigkeit der Dosierung.
Das Tierarzneimittel sollte subkutan injiziert werden.
Während der Anwendung sollte auf Verunreinigungen geachtet werden.
Nach dem leichten Rollen der Flasche erscheint die ProZinc Suspension weiß und trübe.
Im Flaschenhals kann ein weißer Ring erkennbar sein, der die Qualität des Produktes nicht beeinträchtigt.
In Insulin-Suspensionen können sich Agglomerate (z. B. Klumpen) bilden. Wenden Sie das Produkt nicht an,
wenn nach leichtem Rollen immer noch Agglomerate sichtbar sind.
4.10 Überdosierung (Symptome, Notfallmaßnahmen, Gegenmittel, falls erforderlich)
Eine Überdosis Insulin kann zu einer Hypoglykämie führen. In diesem Fall ist die sofortige Gabe einer
glukosehaltigen Lösung oder eines glukosehaltigen Gels und/ oder Futter erforderlich.
Klinische Symptome einer Hypoglykämie können sich in Form von Hunger, zunehmender Ängstlichkeit,
unsicheren Bewegungsabläufen, Muskelzittern, Stolpern, Schwäche der Hintergliedmaßen und
Orientierungslosigkeit zeigen.
Die Verabreichung von Insulin sollte vorübergehend unterbrochen und die folgende Dosis entsprechend
angepasst werden.
Der Tierhalter sollte angewiesen werden, einen Vorrat an glukosehaltigen Produkten (z.B. Honig,
Dextrosegel) zu halten.

4.11 Wartezeit(en)
Nicht zutreffend.

5. PHARMAKOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN
Pharmakotherapeutische Gruppe: Insuline und Analoga zur Injektion, intermediär wirkend.
ATCvet-Code: QA10AC01 Insulin (human).

5.1 Pharmakodynamische Eigenschaften
Insulin aktiviert über die Insulinrezeptoren eine komplexe Signalkaskade in der Zelle, die zu einer Steigerung
der Glukoseaufnahme in die Zellen führt. Die Hauptwirkungen von Insulin sind die Reduktion der
zirkulierenden Blutglukose-Konzentration und die Fettspeicherung. Insgesamt beeinflusst Insulin die
Regulierung des Kohlenhydrat- und Fettstoffwechsels.
In klinischen Feldstudien mit diabetischen Katzen wurde bei subkutaner Verabreichung die maximale
Wirkung auf den Blut-Glukose-Spiegel (z. B. Blut-Glukose-Nadir) nach durchschnittlich 6 Stunden
(zwischen 3 und 9 Stunden) gemessen. Die Glukosesenkung dauerte bei den meisten Katzen mindestens 9
Stunden nach der ersten Insulinverabreichung an.
In einer experimentellen Studie mit gesunden Hunden variierte die Zeit bis zum Blut-Glukose-Nadir nach
einer einzelnen subkutanen Injektion von 0,8 oder 0,5 IE/kg Körpergewicht des Tierarzneimittels (zwischen
3 und >24 Stunden), ebenso wie die Dauer der Insulinwirkung (zwischen 12 und > 24 Stunden). Die mediane
Zeit bis zum Blut-Glukose-Nadir betrug etwa 16 und 12 Stunden nach Verabreichung von 0,5 oder 0,8 IE/kg
Körpergewicht.
In klinischen Feldstudien mit diabetischen Hunden wurde innerhalb von 9 Stunden nach der letzten
subkutanen Injektion bei insgesamt 67,9 % der Hunde (73,5 % bei einmal täglicher und 59,3 % bei zweimal
täglicher Verabreichung) noch keine maximale Wirkung auf die Senkung der Blutglukosekonzentration (d.h.
Blut-Glukose-Nadir) beobachtet. Folglich sollten Blutglukose-Kurven über einen ausreichend langen
Zeitraum aufgezeichnet werden, um einen Blut-Glukose-Nadir zu bestimmen.

5.2 Angaben zur Pharmakokinetik
Resorption
Rekombinantes Protamin-Zink-Human-Insulin ist ein Insulin, dessen Resorption und Wirkbeginn durch den
Zusatz von Protamin und Zink, die zu einer Kristallbildung führen, verzögert wird. Nach subkutaner
Injektion bauen proteolytische Gewebeenzyme Protamin ab und ermöglichen die Resorption des Insulins.
Zudem führt die Interstitialflüssigkeit zu einer Verdünnung und Aufspaltung der vorliegenden Zink-InsulinHexamerkomplexe, was zu einer verzögerten Resorption aus dem subkutanen Depot führt.
Verteilung
Nach Resorption aus dem subkutanen Depot tritt Insulin in den Blutkreislauf über und diffundiert in die
Gewebe, wo es an die Insulinrezeptoren bindet, die in den meisten Geweben vorhanden sind. Zielorgane sind
u. a. Leber-, Muskel- und Fettgewebe.
Metabolismus
Nach der Bindung von Insulin an den Insulinrezeptor und der nachfolgenden Wirkung wird Insulin wieder in
die extrazelluläre Umgebung freigesetzt. Es kann dann bei der Passage durch die Leber oder durch die Niere
abgebaut werden. Der Abbau umfasst die Endozytose des Insulin-Rezeptor-Komplexes, gefolgt von der
Wirkung eines Insulin-abbauenden Enzyms.
Ausscheidung
Leber und Nieren sind die beiden wichtigsten Organe für die Elimination von Insulin aus dem Blutkreislauf.
Die Elimination erfolgt zu 40 % über die Leber und zu 60 % über die Nieren.

6. PHARMAZEUTISCHE ANGABEN

6.1 Verzeichnis der sonstigen Bestandteile
Protaminsulfat
Zinkoxid
Glycerol
Dinatriumhydrogenphosphat-Heptahydrat
Phenol
Salzsäure (zur pH-Einstellung)
Natriumhydroxid (zur pH-Einstellung)
Wasser für Injektionszwecke

6.2 Wesentliche Inkompatibilitäten
Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf dieses Tierarzneimittel nicht mit anderen
Tierarzneimitteln gemischt werden.

6.3 Dauer der Haltbarkeit
Haltbarkeit des Tierarzneimittels im unversehrten Behältnis: 3 Jahre
Haltbarkeit nach Anbruch des Behältnisses: 60 Tage

6.4 Besondere Lagerungshinweise
Für ungeöffnete und angebrochene Durchstechflaschen:
Aufrecht stehend im Kühlschrank lagern (2°C bis 8°C).
Nicht einfrieren.
Durchstechflasche vor Licht geschützt im Umkarton aufbewahren.

6.5 Art und Beschaffenheit des Behältnisses
Packung mit einer Klarglas-Durchstechflasche (10 ml). Die Durchstechflasche ist verschlossen mit einem
Butylgummistopfen und versiegelt mit einem Abreiss-Verschluss aus Kunststoff.

6.6 Besondere Vorsichtsmaßnahmen für die Entsorgung nicht verwendeter Tierarzneimittel oder
bei der Anwendung entstehender Abfälle
Nicht verwendete Tierarzneimittel oder davon stammende Abfallmaterialien sind entsprechend den
nationalen Vorschriften zu entsorgen.

7. ZULASSUNGSINHABER
Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH
Binger Str. 173
55216 Ingelheim/Rhein
DEUTSCHLAND

8. ZULASSUNGSNUMMER(N)
EU/2/13/152/001

9. DATUM DER ERTEILUNG DER ERSTZULASSUNG / VERLÄNGERUNG DER
ZULASSUNG
Datum der Erstzulassung: 12/07/2013
Datum der letzten Zulassungsverlängerung: 13/04/2018

10. STAND DER INFORMATION
11/2019
Detaillierte Angaben zu diesem Tierarzneimittel finden Sie auf der Website der Europäischen ArzneimittelAgentur (EMEA) unter http://www.ema.europa.eu/.
VERBOT DES VERKAUFS, DER ABGABE UND/ODER DER ANWENDUNG
Nicht zutreffend.